Neustart: Partico im Frühjahr 2023

Die Idee zu Partico entstand vor nicht weniger als 7 Jahren. Wir organisierten die Veranstaltung TEDxLausanne und hatten erstaunlich viele Freiwillige und Teilnehmende, die auf der Suche nach wirklich sinnstiftender Arbeit waren. Nicht wenige davon waren besonders auf der Suche nach Tätigkeit, die es ihnen erlaubte, Teilzeit zu arbeiten, hatten aber aus verschiedenen Gründen Mühe etwas zu finden, unter anderem weil ihre Qualifikationen nicht dem entsprach, was sie suchten: Nicht selten waren sie für Teilzeitstellen überqualifiziert.

Daraus entstand die Idee, eine neue Organisation aufzubauen, in der Flexibilität, aber auch Teamwork nicht die Ausnahme, sondern die Regel ist.

Mit viel Enthusiasmus machten wir uns an die Arbeit, knüpften Kontakte, führten Interviews durch und organisierten Meetups.

Dann kam COVID, und wir beschlossen, das Projekt erst einmal in der Schublade zu versorgen. Aber: Die COVID-Erfahrung hat uns in unserer Gewissheit nur noch bestärkt, dass es neue Formen der Zusammenarbeit braucht!

Was wir bisher erreicht haben

Wo steht Partico heute? Wir haben noch vor COVID ein Konzept erstellt. Ein sehr detailliertes sogar. Es ist durch viele Diskussionen, Brainstormings, Interviews Lebenserfahrung gereift und gut dokumentiert.

Wird das theoretische Konzept in der Praxis funktionieren? Das muss sich jetzt bestätigen. Ausprobieren und Anpassen, was wie funktioniert, das werden wir auf jeden Fall tun müssen. Aber das ist auch etwas, was Partico an sich zugrunde liegt: Flexibilität und Anpassungsfähigkeit. Mit den richtigen Menschen werden sich die richtigen Projekte ergeben. Das ist «by design»!

Ein neues Team

Wie geht es nun weiter? Der wichtigste Teil ist der Aufbau eines Teams. Vor COVID waren ein halbes Dutzend Personen involviert. Jetzt sind wir wieder zwei. Das ist ein guter Anfang, aber nicht genug, um die Sache wirklich in Gang zu bringen!

Etwas anderes hat sich geändert: Einer von uns beiden zieht aus der Region Lausanne nach Deutschland um. Genauer gesagt: Nach Bremen. Phuaa! Geht das? Ist es nicht eine zu grosse Herausforderung, Partico gleich an zwei Orten zu lancieren? Eine Herausforderung sicher, aber vielleicht auch eine Chance, denn wir wollen sowieso eine Organisation aufbauen, die geographisch wächst.

Um die Dinge ins Rollen zu bringen, suchen wir an beiden Orten:

  • Community Manager/in: Eine aufgeschlossene und enthusiastische Person, die uns hilft, den Kreis der an Partico beteiligten Personen erweitert. Erforderlich: Englisch und Deutsch und/oder Französisch, mit guten Kenntnissen im Bereich von sozialen Medien und im Eventmanagement.

  • Personal-Fachperson: Ein wichtiger Bestandteil von Partico ist, dass wir Menschen in ihrer beruflichen Entwicklung unterstützen. Es gilt aber auch, die ganzen administrativen und finanziellen Komponenten des Personalwesens aufzugleisen. Wir suchen jemanden mit HR-Erfahrung und der Bereitschaft, sich in die Schweizer respektive deutschen HR-Anforderungen einzuarbeiten.

  • Jedermann und Jedefrau mit Berufserfahrung, Erfindergeist, sowie einer guten Portion Abenteuerlust, um beim Aufbau von etwas Neuem mitzuwirken.

Sobald dieses Kernteam zusammengestellt ist, werden wir auf drei Ebenen arbeiten:

  • Community building: Menschen zusammen bringen, die mitwirken und mitarbeiten wollen. Das wird auch in Zukunft das Kernstück von Partico bleiben.

  • Aufbau der Organisation: Strukturen und Prozesse definieren und umsetzen. Das beinhaltet auch ein IT-System, das die Organisation stützt.

  • Projekte starten: Wir haben bereits mehrere Projekt-Ideen in der « Pipeline». Sobald die richtigen Menschen da sind, können wir loslegen.

Mitwirken!

Kannst Du dir vorstellen, sich diesem Unterfangen anzuschließen? Wenn ja: Bitte melde dich so schnell wie möglich bei uns.

 

Dena Behi und Simon Schneebeli

 

Related articles

Die ersten Ideen von Partico sind vor über drei Jahren entstanden. Dann hatten vorübergehend andere Projekte Priorität. Jetzt mit Corona läuft aber vieles langsamer.
«Trial and error», das Ausprobieren bis es funktioniert, das ist ein wesentlicher Erfolgsfaktor von Startups. Damit stellt man sicher, dass das Produkt oder die Dienstleistung, die das Unternehmen anbieten möchte, auch wirklich die Bedürfnisse der Kunden erfüllt. Kann man dieses Erfolgsrezept auch die Stellensuche? Oder sollten wir das sogar? Wir denken, dass da was dran ist, an dieser Idee.
Man stelle sich nur eine Welt vor, wo es nur Vordenker, Pioniere oder Chefdirigenten gibt. Die Welt würde nicht mehr funktionieren.